Dorfgeschichte: Edewecht

Geschichte Edewecht

Der Phoenix aus der Asche

So gerne wir im heutigen Ammerland leben, so interessant ist es dennoch auch mal in die Vergangenheit zu blicken. Und genau das tun wir heute und blicken zurück in die Geschichte von der Gemeinde Edewecht.

Erste Hinweise in der Geschichte

Edewecht ist eine der ältesten Gemeinden des Ammerlandes. Es wurde das erste mal im Jahr 1150 mit dem Namen „Adewacht“ urkundlich erwähnt und ungefähr hundert Jahre später tauchte dann bereits der Ortsname Jeddeloh in einem Lehnsregister auf. Der Name wurde Adewacht wurde von „Aueniederung“ abgeleitet.

Nach diesen wenigen Anfängen der Edewechter-Geschichte, wissen wir ab dem 14. Jahrhundert mehr: 1450 haben die Edewechter die Wassermühle an der Vehne gebaut und im gleichen Jahr wütete auch in Edewecht die Pest. Sie verkleinerte die Einwohnerzahl auf tragische Weise. Doch die Entwicklung des Dorfes stand nicht lange still. 1456 wurde die erste Bockwindmühle errichtet. Diese Mühlen gehören zu den ältesten Windmühlentypen in Europa und kennzeichnen sich durch einen einzelnen, dicken Pfahl, auf dem das Mühlenhaus steht.

Feuer, Schiffe & Bier

Insgesamt brannte Edewecht bis 1624 vier Mal nieder. Die ersten drei Male waren die sogenannten Münsterschen Fehden (Fehden = (im Mittelalter) Feindseligkeit oder Privatkriege zwischen Einzelpersonen) der Grund für das niederbrennen des Ortes. Im Jahr 1624 dagegen kam es zu einem noch größeren und umfangreicheren Brand, der dafür sorgte, dass fast kein einziges Haus mehr stand. 1702 hatte Edewecht so nur noch ca. 900 EinwohnerInnen. Doch schon bald kam die Wende: 1730 begannen die Edewechter mit dem Bau von Segelschiffen, was besonders ab 1800 eine große Wirkung zeigte. Edewecht erweiterte sich nun stetig und zählte 1816 bereits über 2.000 EinwohnerInnen.

Mit dem Ort Jeddeloh II entstand 1827 bis 1844 die erste Moorkolonie in Edewecht und es gab inzwischen viele Handwerker, Landwirte und sogar zwei Bierbrauereien, die das „Edewechter Weißbier“ herstellten. Um 1900 wurde die Gemeinde weiter besiedelt, da es eine vom Staat geplante Hochmoorerschließung in der Region gab.

Zurück in die Zukunft

Seitdem hat sich Edewecht stetig weiterentwickelt. Inzwischen hat die Gemeinde rund 22.700 EinwohnerInnen und eine Fläche von ca. 113 km². Besonders die Industrie ist hier vielfältig und beheimatet viele große Unternehmen, die Edewecht besonders für ArbeitnehmerInnen unterschiedlichster Branchen interessant macht.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: